dimanche, novembre 29, 2009

No Minarets in Switzerland

The Result of this sundays Referendum in Switzerland could be a surprise and will - if the trend is steady - provide a lot more hot debates on the subject.
Despite what the previous polls suggested, the Proposal for a minaret-ban will be accepted by a majority.

This means that swiss governement is forced to outlaw minarets in Switzerland. This is probably not compatible with the constitution and also not with international treaties Switzerland signed.
Opposants to the Minaret Ban showed themselves disappointed in first reactions. One politician said that the attempt to persuade population hat minarets are nothing to be feared of and won't introduce Sharia in Switzeland, failed.

In my opinion, the problem is much more complex than this. The Classe politique simply failed to take the fears of the population seriously. It's so easy to put people under the "right-wing" label in order to avoid a deeper discussion upon their point. The fears from political Islam are real. They may be unjustified, exagerated, whatever, but still, they are there and real emotions. On a long term, it doesn't help to just repeat political correct statements and ignore people's concerns.
This ignorance was shown at the beginning of the campaign in a drastic way: The Poster (picture above) of the pro-ban side was prohibited in many swiss cities. It was considered as "racist" and therefore banned. The ban was seen by a lot of people as cutting the right of free speech - a thing political Islam would do, and therefore, taking away of the posters probably helped to keep away the minarets.

8 commentaires:

Sefarina a dit…

Hmm, wäre interessant mehr über die Hintergründe und Beweggründe zu erfahren. Und es wird spannend, ob sich das so durchsetzen lässt.

Ich persönlich finde, wenn eine Religionsgemeinschaft (egal welche) ein Gebäude haben will, dann soll sie von ihrem eigenen Geld den Stellplatz kaufen und das Gebäude nur mit dem eigenen Geld bauen, und sich dabei an bestehende Lärmschutz- und Bauvorschriften halten, die für alle anderen auch gelten.

Wenn in dieser Hinsicht klare Richtlinien bestehen muss sich auch niemand diskriminiert oder auf den Schlips getreten fühlen. Gleiches Recht für alle, dann müsste man über sowas gar nicht erst diskutieren. *seufz*

Wie siehst du das?

Lieben Gruß!
Sefa

Diana Kennedy a dit…

Dass ein Religionsgemeinschft ihr Gebäude selber bezahlen muss und natürlich die örtlichen Bauvorschriften einzuhalten hat, war schon vorher der Fall. Die Gefahr, dass plötzlich ein 40 Meter Minarett aus der Berner Altstadt herausragt, hätte also eh nie bestanden. Die klare Linie bestand schon, gleiches Recht Fûr alle auch, jetzt besteht nicht mehr gleiches Recht für alle.

Das neue Gesetz - was heisst Gesetz - es ist ein Verfassungszusatz (!) ist also erst mal ganz klare Diskriminierung und auch Völkerrechtswidrig.
Das Problem ist halt, dass nicht immer alles so einfach ist und nicht immer alles mit dem Verweis auf die objektv-rationale Ebene zu lösen ist.

Sefarina a dit…

Wenn das alles gegeben ist, dann sehe ich auch keinen Grund warum es verboten werden sollte. Einen Glauben wird man damit nicht ersticken. Die ersten Christen wurden verfolgt und mussten sich heimlich treffen, und die gibt es ja auch immer noch...

Und um Menschenrechte mit Füssen zu treten (was man dem Islam ja gerne vorwirft), braucht man nun wirklich keinen Turm. ;-)

Traurig dass sowas gerade von der ach so "neutralen" Schweiz kommt.

Geier a dit…

Das Ergebnis überrascht mich überhaupt nicht, es würde in DLand nicht anders ausfallen. Es hat schon seinen Grund warum es hierzulande ausdrücklich nicht vorgesehen ist die Bevölkerung über etwas anderes als Parteien abstimmen zu lassen. Letztlich sind offizielle Meinungen längst nicht die der Mehrheit sondern politisch Korrekte Wunschträume.

Diana Kennedy a dit…

das ist natürlich ein zentraler Punkt. Jetzt zeigt alles kreischend mit dem Finger auf die Schweizer, aber die selbe Vorlage würde natürlich in Deutschland und auch in Frankreich noch viel deutlicher angenommen.

Magaly Guerrero a dit…

All I'll say about this is that with politics, society, life... like with a medical problem, taking care of the symptoms does little. One must address the source of the problem, but that's easier said than done.

I agree with you...

Diana Kennedy a dit…

@Magaly - I agree.

Thinkabout a dit…

@Magaly
Thanks. That's the point.
If we'd remark the signs people send out in discussions, if political persons would do so, the reaction and political work would be much more honest and open to the mind and fears of the habitants.
There is no question not to try to give a place to all strangers in our country, but the question is: Do they really want to accept our rules of living together? Are they able to live under our law - or do they have a priority for the islamic sharia (priority in mind)?