samedi, janvier 30, 2010

Visions of Spring

Imbolg is approaching and since my mom will go to Basel on February 1, We will celebrate it tomorrow. Imbolg is the celebreation of the lights and candles. As a big lover of Candles, this is one of my most cherished pagan observances.
With Beppi up to his Crown-Bud in the new snow, it is dificult to think that spring will ever come back:

Took this picture this morning while I was going to fetch new firewood in the barn.

Imbolg tells us that despite of the frost-spirit's harsh reign, the light increases and the days get longer.  A lot of people are pretty tired of the winter right now. Me too, of course, but I know that at the turn of January / February one cannot expect it to be finished. So I arrange myself with the facts and enjoy the oven-fire.
As much as I look forward to the new Garden season, I also have a real deep problem with it. Since the the theft by the Neighbors brats I have sort of a fear to go to the Garden. It may sound silly, but this issue left a deep trauma. It is difficult to explain. Its not the theft itself, it is the utter feeling that my own ground, my own, intimate universe has been violated  and profaned. It is the awareness that it is without defense  and out of my sight but right in front of them. I feel bad investigating a lot of work, Heart and money into cultivating it, knowing that they can - and will - go any  time they like to cause damage and steal. It is as if the Garden is lost for me.
It is an awful feeling that makes me enjoy the thought of spring and summer a lot less than the previous years. I really don't know what to do. Best would probably be to build a fence, but that's expensive and I spend every dime into my new room.
If anyone knows a ritual on how to protect the Garden and and how I can find my inner bond and peace with it again, it would be greatly appreciated. E-mail me if you feel it is too intimate.

6 commentaires:

Geier a dit…

Mach ne Brombeerhecke drumrum, da kommt keiner durch!
Aber ich versteh das. Ich hab erst gestern gemerkt das irgendjemand Handwerker in meine Wohnung gelassen hat während ich weg war - ohne mir vorher oder nachher Bescheid zu sagen. Und als ich noch einen Garten hatte empfand ich alles was die Mitbewohner dort machten als persönlichen Angriff.
OK, pflanz Giftefeu + Riesenbärlapp und stell einen Bienenstock rein!

Weidenfrau a dit…

Wenigstens eine symbolische Abgrenzug nach außen könnte hilfreich sein, damit einfach ein Bewußt sein entsteht fremden Grund zu betreten.. Stücke und ein Draht als Behelfszaun oder (schöner) große Äste und Wurzelteile außen ums Grundstück oder Steine...

Wünsche dir alles Gute und Frieden in deinem Garten!
Weidenfrau

Diana Kennedy a dit…

@Geier, das mit der Bromberhecke ist eine klasse Idee! Auf dem verwilderten Gemeindegrundstück nebenan wachsen die Fieslinge eh hektarweise und zwar nicht weicheiige, dornenlose Zuchtbrombeeren, sondern die richtig brutalen Dinger, die einem schon beim blossen Angucken den Arsch aufreissen! Die werde ich zeitig ausgraben und damit mein Grundstück bewehren!

Danke, jetzt habe ich eine Perspektive.

Wir sind vermutlich beide überproportional auf unsere Privatsphäre angewiesen. Andere ticken da ganz anders, denen ist es zB völlig egal, wenn täglich unerwarteter Besuch reinschneit, alle fünf Minuten wer anruft und sie dauerpräsent sein müssen. Das mit den Handwerkern ist aber eine Frechheit. Wer hat denn die Möglichkeit, Deine Wohnung zu öffnen?

@Weidenfrau. Steine sind schon da, zummindest auf einer Seite. Aber Du hast recht, das Grundstück liegt natürlich ansonsten offen da und ist ein Stück Landschaft, da ist die Hemmschwelle einfach zu gering. Letztere werde ich dieses Frühjahr mit dem Geierschen Dornenwall aber gehörig erhöhen.

Bienenstock wäre auch gut, nur habe ich selber Schiss vor diesen kleinen Bestien ;-)

Bodecea a dit…

Aber pass auf, dass die Brombeeren nicht dein ganzes Grundstück überwuchern! ich muss die hier jedes Jahr hartnäckige bekämpfen, um uns in unserer Dornröschenhecke ein paar Quadratmeter Garten zu erkämpfen *lol*

Bodecea

Diana Kennedy a dit…

@Bodecea, Oh ja, bislang kämpfe ich ja auch gegen besagte Bromberen auf dem Nachbarsgrundstück, da diese stets zu mir rüberwuchern wollen. Ob ich sie also auf einer selbstgezogenen Hecke stutze oder auf dem Gegengrundstück kommt aufs selbe raus.

Sefarina a dit…

Oh, das mit den Brombeeren ist mir nach einigem Grübeln auch eingefallen, und Brennesseln ;-)
Davon hast du sogar noch Mehrwert, nämlich eine echt fiese Hecke, leckere Brombeeren für Marmelade und Kuchen und Wein und so weiter, Brombeerblätter zum fermentieren und Brennesseln für Tee und Spinat. Ein richtig leckerer Gartenzaun also, und du kannst ihn ja bitten deine Nachbarn besonders heftig zu stechen *kicher*

Frohes Gärtnern!