mardi, mars 09, 2010

Dark memories

Everybody is talking of the several cases of Child abuse in catholic  and non-catholic schools back in the 70ties and 80ties.
For some reason, I tend to be amazed that this comes as a "revelation".
I somehow was convinced that this was the "normal" education style back then. Because the whole subject triggers bad memories in me, as well.
I grew up at my grand parents. When I was in the Kindergarten, my Grandma had a deep wish to get our apartment fixed and for this, she wanted to get back to her work as Nurse in a psychiatric clinic just for tree months, in order to gain the money required for the project.
Therefore she put me into a "daycare house" where Kids were kept in the time between the morning and the afternoon at the Kindergarten and where they got to eat at noon.

Well, what shall I say?
Except from beating and sexual abuse we were subject of  pretty much every mistreating  you can imagine, both physically and psychically.  Our "supervising person", a Woman with heavy glasses who obviously had her professional formation in some torture camp in Chile or what the fucking else, obviously enjoyed to make us suffer. She was the regular, old school sadist.

I best remember the day we got Leek soup. I hated Leek back then and wasn't able to swallow as much as a spoonfull of it. She then locked me up in a dark room with the plate and said that she won't let me out until I eat this shit. I couldn't. After some time she came in and force-fed me with it. I puked it out and she forced me to eat what went on the floor.

Like every child that gets abused outside his family, I wasn't able to talk about my problem at home, for I thought it was my fault anyway and I didn't want my grandma to abandon her project just because of me.
So I even had to go into a "vacation camp" organized by this "daycare home". There, we were now under the total power of the torture-Lady, day and night. Hours locked up in dark rooms the day and hours of standing barefoot in the cold corridor at night for having talked to roomates. The classics, you see.

The Lady had an odd obsession. She absolutley didn't want that Girls and Boys played together. Boys and Girls shared the same Bedroom and dining room, but were not allowed to play together on the garden yard. So the Girls had to stay on the lawn and the boys were sent in sort of an earth trench some meters away. I found that the lawn was terribly boring and my best friends among the inmates were boys, so I got down into the trench, when she didn't look. One day she caught me. I was good for the dark room again and had do walk in circle. She would come every five minutes to see, if I was still walking in circles.
After a week, 2 boys and me were so much traumatized that we ran away. We made it to the village and were picked up by police. That was when the Grand Parents finally heard the truth. I did not had to return into that "daycare" house again.

Years later, when I lived in Geneva at my mom, I had to go again to Foster care families for my mom could not come home to prepare meal for me, so between morning and afternoon school I had to eat at such families. I will spare you the details. Just two things: ALL those families were approved by the Children and family Court Advisory Service. And all (from one exception) were a bunch of sick and perverted Jerks, who made this "service" because they had someone to mistreat and get paid for it. In one family, I was even good for sexual abuse by the 18 year old son of the house.
Again, stupid Kid as I was, I never said a thing to my mom, I didn't want to cause her pain.

I might be generalizing: But to me, it is obvious that in most of the cases, the motivation of people who want to "work with children" other than their own,  have unclean motives in a way or another. And the more a child is under the control of  the "care taker" the more he/ she is likely to become a victim of sadism and abuse.
I am pretty much convinced that the victims who talk today, revealing all those scandals, are just the tip of the iceberg, because most of us out of this generation have experienced similar things, unless they were so lucky that they never had to go into foreign care.
We live with the memories and accepted them. It is a twisted feeling to have all this crap coming back to my mind.

10 commentaires:

President Snow a dit…

Wow. I'm not sure what to say. I'll will admit I too faced childhood abuse. Not from my parental figures or any educational figures (I was never in any programs like you were) but I do have some scars on my past. I agree with you. The people who talk about it now can only be a small percentage.

OckGal a dit…

I'll second that 'wow.'

With all this going on, you would think that these people would get watched more carefully to make sure this sort of things isn't going on. Would be sort of unfair to the responsible ones, but I think they would agree it would be best for the children and agree to it.

I always see those school stories in movies and such and they seem horrible, but reading that they actually happen is never a good feeling, and to feel that you couldn't tell anyone makes it even worse. I'm glad you got out of there, though!

Dryade a dit…

Ohja.... ich denke das was du schreibst trifft es ziemlich genau.
Ich selber bin in einer generation später geboren, habe aber als Sozialabeiterin mit vielen Frauen und später auch mit älteren Frauen (die schon im Altenheim lebten) und mit ganz ähnlichen Erlebnissen "zu kämpfen hatten", gearbeitet.
Das was da nun heraus kommt ist wirklich nur die Spitze des Eisberges - leider.
Und ich frage mich in den letzten Tagen immer wieder, wie es bei solch einem Medienrummel all denen geht die nun wieder (ob sie wollen oder nicht) täglich mit eigenen Erinnerungen konfrontiert werden...
Aber es ist auch wichtig, das darüber gesprochen wird und die Täter aus dem Schutz der "Anonymität" und des Schweigens heraus geholt werden, denn nur so wird sich auch etwas ändern können.
Nur so werden Kinder die heute Opfer von Missbrauch werden, geschützt werden können bzw. vielleicht bekommen sie so den Mut ihr eigenes Schweigen zu brechen ...
Ein heftiges Thema, ich finde es gut wie mutig du es hier anspricht. Mir selber haben dazu die Worte gefehlt.
liebe Grüße von der Dryade (die leider kein gutes Englisch spricht und deshalb auf Deutsch schreibt, sorry!!)

Bodecea a dit…

Ja, eine der Schulen, um die es geht, ist hier ganz in der Nähe - ein hochangesehenes freies Schulkonzept...

Ich würde nicht sagen, dass alle Erwachsenen, die sich professionell mit Kindern beschäftigen, eine Macke haben, aber leider gibt es sie immer und wahrscheinlich in jeder Schule, jedem Internat, jedem Heim; und grade in "totalen Institutionen" wie Heim, Internat oder Jugendknast ist das Kind dann diesen Leuten total ausgeliefert.

Der normale Horror im Kindergarten - ich erinnere mich auch zurück an einen modernen Großstadtkindergarten in den späten 70ern, und an eine lichtlose Kammer, in die man wegen kleinen Vergehen (Reden beim Mittagsschlaf) geperrt werden kontne. Ich war dafür zu brav (kontrolliert?) und erinnere mich daran, wie es war, ängstlich beim Mittagsschlaf auf den Matten zu liegen, das heisere, wütende Singen einer unerschrockenen Eingeschlossenen aus der Kammer im Hintergrund...

Aber ich will jetzt nicht Bauchweh im Kindergarten mit organisiertem Kindesmissbrauch gleichsetzen.

Zum Thema:

http://martinm.twoday.net/stories/6136217/

Bodecea

Diana Kennedy a dit…

@President Snow: Sad to hear you were victim of child abuse. :-(

@OCKGal: I also think that people involved in children care should be watched much more carefully.

@Dryade, Danke für Deine Worte. Der Medien-Rummel wühlt natürlich so einigen Bodebnsatz in der Seele auf,a ber ich stimme Dir zu, dass das ganze notwendig ist, damit endlich auf breiter Front aufgeklärt wird und solche Zustände inskünftig verhindert werden können. PS: Selbstverständlich darfst Du auf deutsch kommentieren, machen die anderen auch!

@Bodecea: Die Dunkle Kammer ist offenbar ein Klassiker, wie sich überhaupt alle diese Geschichten erschreckend ähneln. Das hat System und spricht aus meiner Sicht dafür, dass das damals eben die weitverbreitete "Erziehungsmethode" war.
Natürlich darf man nicht pauschalisieren. Ich bitte aber um Verständnis wenn ich aufgrund meiner Erfahrungen auf alle Zeit einen grossen Bogen um die ganze Pädogogen-Szene mache. Von normalen KlassenlehrerInnen mal ausgenommen, meide ich diese Leute wie die Pest.

Festhalten möchte ich auch noch, dass meine Erfarungen nicht halb so schlimm sind wie die in den Medien geschilderten, schweren, sexuellen Mussbrauchsfälle. Ich war nur einmal Opfer eines sexuellen Übergriffes (der Sohn der Tagesmutter) und schon das war traumatisch genug. Gar nicht auszudenken, wenn man so einem Schwein zB in einem Internat ausgesetzet ist.

A props Internat: Ich war auch in einem und genau dort kam's mal nicht zu Übergriffen, ich wurde nur einfach schlicht vom gesamten Lehrkörper ignoriert. Auch nicht das wahre, wenn man bedenkt, dass sich meine Mutter dumm und dämlich geschuftet hat um mir diesen feudalen Schuppen zu finanzieren.

Feronia a dit…

I am so sorry to read that you went through these horrible experiences, Diana. At the moment I too am working through things that happened during my childhood and I am realising just what a scar these things leave. The only way out is through, though, and talking about it is the best way to start.

caroona a dit…

Da fehlen mir auch ehrlich gesagt die Worte. Mich macht das so wütend, was manche Menschen mit sich rumschleppen, weil andere meinen, ungestraft Arschloch sein zu können.

Mir ist im System Kindergarten/Schule nie was passiert. Dass das bedeuten könnte, dass ich einfach großes Glück hatte, da wird mir schlecht bei der Vorstellung.

Ich nehme Dich mal in den Arm, Diana. Du bist so ein toller Mensch und ich kann nicht verstehen, wie andere mit Dir so umgehen konnten.

Diana Kennedy a dit…

@Caroona:
Wobei zu sagen ist, dass diese Vorkommnisse weder im Kindergarten noch in der Schule passierten, sondern in Tagespflegeinrichtungen, also zuerst dieses Tagesheim mit der irren Folter-Tante in das ich musste wenn kein Kindergarten war und später die Tagespflege-Eltern bei denen ich über Mittag essen sollte und die mich am Donnerstag (schulfreier Tag in Genf) betreuten.

Toller Mensch? ALLE diese Misshandlungen wurden von den Tätern mehr oder weniger offen damit gerechtfertigt, dass ich minderwertig sei (weil ich keinen Vater mehr hatte) und DAS ist es, woran ich noch bis heute knabbere, weniger noch als wegen den Misshandlungen als solche. Das Gefühl, als Mensch nichts wert zu sein ist so dermassen tief in mir verankert, dass krieg ich nicht mehr raus.

Das hat mich dann auch in eine immer tiefere Abwärtsspirale gerissen, die erst aufgehört hat sich zu drehen, als JFK Teil meines Lebens wurde. Durch ihn lernte ich, mich selbst wieder zu achten. Und auch das war ein jahrelanger Prozess, der noch anhält.

2woelfe a dit…

Ich drück Dich mal. Ich war schon 19-20, als ich massiver psychischer und physischer Gewalt ausgesetzt war, nicht durch Autoritätspersonen, sondern einfach durch Menschen meines privaten Umfelds, die es konnten und deshalb taten. Ich war ja noch so wunderbar naiv und der Überzeugung, im Herzen sei jeder Mensch ein guter Mensch. Und ich kämpfe immer noch damit. Nicht auszudenken, wie es Kindern geht, die nicht einmal die Möglichkeit haben, mit so einer Sch.... bewußt umzugehen, die alles noch auf einer rein emotionalen Ebene verkraften müssen, die dem anderen vielleicht jahrelang tagtäglich ausgeliefert sind und nicht, wie ich, eine nahezu perfekte Kindheit als Grundlage zum Wiederaufbau haben... Nee. Und deshalb bin auch ich dafür, daß da vielmehr aufgeklärt wird. Die Opfer müssen begreifen, daß sie keinen Grund haben, sich zu schämen. Und wie entsetzlich schwer diese Erkenntnis alleine ist, weiß ich auch. Aber sich als Pabst hinzustellen und zu sagen, die Enthüllungen seien eine Beleidigung und Verleumdung der Kirche ist mit Sicherheit der falsche (wenn auch genau so erwartete) Weg.

Diana Kennedy a dit…

@2Wölfe:
Es betrübt mich zu lesen, dass Du als sehrjunge Erwachsene Opfer von Gewalt in Deinem Umfeld geworden ist. Ich denke, Opfer kann man tatsächlich in jedem Alter werden.
Nein, nicht jeder Mensch ist im Herzen gut.
Dass Dir Deine glückliche Kindheit geholfen hat, mit dem ganzen fertig zu werde, glaube ich Dir. da meine Kindheit von den genannten Schatten abgesehen auch positiv war, bildete das Gute einen Schatz, aus dem ich die Kraft schöpfen konnte, über die Dunkelheit hinwegzukommen.

Die Haltung der Kirche war erwartbar ist und bleibt aber ein Skandal.