lundi, février 28, 2011

The Price is high

The more I am approaching the End of the film, the more I start to do all the non-art work related to it. Often an annoying work but which has to be done.
One of it is to find the final selling price of the DVD. It is a stressful task. Because no matter how you count it, no matter how less revenue you plan for yourself and your collaborators, the DVD will end up - pretty expensive.
This is mainly due to two causes:
1. The number of copies produced. Just like the printing of books, 10000 copies are cheaper per copy than 500. But not only do I lack the storing space for 10'000 copies, also would it be probably way too much for what I can expect to sell and also will the costs nevertheless be too important.
2. Distributors earnings. A Distributor will ask a discount of 50% of the retail price. And that is the biggest headache. In order to still make a profit - as little as it may be - you will have to make a high retail price.

Of course, the higher the price, the less people will buy the product. They will compare it to other DVD and see that any big Hollywood Film is much cheaper than my 20 Minute Indie-Production. Only a few will be aware of the fact that the Hollywood DVD was produced in at least a million of copies, making the production costs per copy so low that they actually CAN sell it to a  low price.


7 commentaires:

Dryade a dit…

Ohja, das ist wirklich ein doofes Dilemma!!! Ich wünsche dir das du einen guten Weg findest & für dich selber auch genügend übrig bleibt, nicht das am Ende nur der Großhändler gewinnt *seufz*
Ganz viel Kraft und Energie für die letzten Schritte wünscht dir die Dryade

Sefarina a dit…

Das Leid des Selbstverlegers :-(
Es ist einfach blöd, dass kleine Auflagen sich kaum lohnen...

Geier a dit…

In Zeiten der Apps und Onlinevermarktung sollte es doch eine günstigere Möglichkeit zum Erwerb geben...

Diana Kennedy a dit…

@Dryade Danke. Wobei man schon nicht vergessen darf, dass natürlich auch der Vetrieb wiederum den Einzelhändelrn eine mage einräumen muss...Es sind einfach die vielen Beteiligten, die am ende den Gesalmtpreis in die Hôhe treiben.
@Sefarina: ja genau, aber auf eine Grossauflage, die ich am ende einstampfen kann, habe ich auch keinen Bock.

@Geier: Du meinst zum Download bereitstellen oder so?
Klar, werde mich informieren, wie da die Möglichkeiten sind. Eine klassische Pressung eretzt es aber nicht.

Karan a dit…

*seufz* - ach, das kenn' ich!
Wir Musiker haben's da mit dem digitalen Vertrieb ein wenig leichter, aber so wirklich gut läuft das auch noch nicht...

Unsere kommende neue CD konnten wir Dank der Spenden von Fans finanzieren; vielleicht wäre irgendeine Art fanbasierte Vorfinanzierung auch für Dich eine Möglichkeit. Und beim Direktvertrieb sparst Du natürlich auch das Geld für die Zwischenhändler.

Nach wie vor ist es doch so, daß ein reales Produkt zum Anfassen doch etwas anderes ist als ein digitaler Download.

Aber bevor das schöne Werk ungesehen in der Schublade liegen bleibt, ist die digitale Vermarktung dann doch die bessere Option.

Geier a dit…

@Diana
Ich hab auch lieber was in der Hand als irgendwo digital abgespeichert, aber da kommt man kaum noch drumrum. Bei Online-Verkauf entstechen dir praktisch keine Kosten und kannst es entsprechend günstig anbieten. Ich hab schon meine Zweifel ob nennenswert viele Leute wegen 20 Minuten umständlich bestellen... die laden eher spontan runter. Als Werbung würde ich auch nen knackigen Trailer bei Youtube reinstellen.

Diana Kennedy a dit…

@Karan, das find ich toll, dass Eure fans Euch die Cd vorfinaziert haben - Sowas wie fans habe ich leider gar nicht, aber die DVD-Pressung habe ich bereits zusammengespart, es ist also eher die Frage ob ich den Aufwand wieder reinbekomme.
@Geier: Ich werde in jedem Fall zweigleisig fahren also einerseits die DVD zum anfassen, aber auch Download Vermarktung. Wobei ich mich bei Letzterem natürlich noch gründlich informieren muss, von wegen wie das alles techisch läuft.