dimanche, septembre 02, 2012

Nothing really new here.


I don't feel really well, altough I am very busy. In fact, I am so busy because more than ever, I am driven by the desire to "finally make it".  Every evening I am frustraded because I spent the day with true hard working without the slightest success or achievement.

At least my mom and Benni are a lot better.

5 commentaires:

Sefarina a dit…

Der Wunsch nach Anerkennung ist Gift für die Künstlerseele. Daran sind schon Größere als Du oder ich zerbrochen. Ob man zu Lebzeiten die verdiente Aufmerksamkeit erhält ist ein verdammtes Glücksspiel und hat nichts mit der tatsächlichen Leistung zu tun.
Ich bin mir sicher, dass Du einen genialen Film machen wirst, und mehr hast Du nicht in der Hand.

Und es ist gut zu hören, dass es den Familienmitgliedern wieder besser geht.

Diana Kennedy a dit…

Ja, Sefarina, genau so ist es.

Dryade a dit…

Ich wünsche dir das dir die Arbeit trotzdem gut von den Fingern geht und du am ende selber zufrieden und stolz auf dein Werk sein wirst.
Viel Erfolg und ein wenig Herbstsonne schickt dir die Dryade

Geier a dit…

Geht mir ähnlich. Den Großteil meiner Zeit mache ich Zeug das mich weder interessiert noch gefällt, und für Sachen an denen mir etwas liegt habe ich dann weder Zeit noch Energie :( ...

Karan a dit…

Ja, Sefarina, da hast Du so was von recht! Ich denke da immer gerne an Paula Modersohn-Becker, die in ihrem Leben nicht mehr als eine Handvoll Bilder verkauft hat, und zwar an Menschen, die sie kannten und unterstützen wollten. Zu ihren Lebzeiten war sie fast komplett von der Kunstwelt verkannt.

Ja, es ist ein furchtbarer Frust und Schmerz, wenn man stetig sein Allerbestes gibt und dem Großteil der Welt geht es sonstwo vorbei. Frag mich mal, ich kenne das...

Ich möchte gar nicht wissen, wie viele KünstlerInnen aufgeben, weil sie das nicht mehr aushalten.

Aber eines weiß ich ganz gewiß: Erfolgreich werden nur diejenigen, die weitermachen.

In diesem Sinne: Ad astra! :-)